Für alle statt für wenige


  • Am Mittwoch, 13. März, trafen sich die Mitglieder sowie Sympathisantinnen und Sympathisanten der SP Wohlen zur Generalversammlung in der Kulturbeiz. Die Moderation der Versammlung übernahm Parteipräsident Cyrille Meier, der sogleich auch mit dem Jahresbericht 2018 startete.

    Er blickte auf ein ruhiges Jahr ohne Wahlen zurück, jedoch war der Vorstand nicht untätig und setzte gemeinsame Ideen um und hat unterschiedliche Anlässe wie beispielsweise die 1. Mai-Feier in Muri zur Vernetzung genutzt. Auch während der Standaktion im November, bei der man kostenlose Verpflegung erhielt, wurde aktiv das Gespräch mit der Bevölkerung gesucht. Erfreulicherweise konnte der Präsident vermelden, dass die Anzahl Mitglieder*innen innerhalb der SP Wohlen stabil geblieben ist.

    Alex Stirnemann konnte im Jahresbericht 2018 betreffend Einwohnerrat einige Highlights hervorheben. «Der Einwohnerrat hat aus Sicht der SP Wohlen viele wichtige und langfristig nachhaltige Entscheide für ein starkes Wohlen gefällt», erläuterte er. «Mit dem Kredit für den Bushof und Bahnhofsplatz wird die Infrastruktur den heutigen Anforderungen angepasst». Die SP Wohlen begrüsste auch den mit langfristigem Blick gefällten Entscheid, die Parzellen im Gebiet Wil zu kaufen. Das Ziel ist, das Gebiet zu erschliessen und später die Ansiedlung von Unternehmen zu ermöglichen.

    Sichtlich stolz erwähnte Alex Stirnemann, dass die SP-Motion «Abgabe des Isler-Areals im Baurecht» vom Einwohnerrat an den Gemeinderat überwiesen wurde und die Exekutive nun zur Ausarbeitung eines Berichts und Antrags verpflichtet.  Der Kredit für die dringend anstehende Sanierung des Schulhaus Halde wurde im Sinne der SP Wohlen genehmigt und das Budget 2019 mit einem Steuerfuss von 115% wurde im Oktober 2019 vom Einwohnerrat angenommen, jedoch vom Stimmvolk an der Urne abgelehnt, obwohl grosse und dringende Investitionen in die Infrastruktur von Wohlen anstehen. Für die SP Wohlen insgesamt ein erfolgreiches Jahr.

    Calibri“>Die Vorstandsmitglieder (Mergim Gutaj, Simone Allenspach, Cyrille Meier, Alex Stirnemann, Milenko Vukajlovic) wurden bei der Generalversammlung einstimmig bestätigt und bei der Präsentation der Jahresrechnung konnte man weiter Gutes berichten und einen satten Gewinn vermelden, den man für zukünftige Wahlkämpfe zurückstellen wird.

    Apropos Wahlkampf: Im Jahr 2019 stehen die Nationalratswahlen an und die SP Wohlen kann mit Freude vermelden, dass man mit Arsène Perroud einen äusserst kompetenten eigenen Kandidaten stellt. Die Sektion plant im Vorfeld der Wahlen Aktionen und Veranstaltungen, um mit den Wählenden aus Wohlen und Anglikon ins Gespräch zu kommen. Der Start macht ein Anlass im Rahmen der Aktion «Triff den Wermuth» vom 29. März 2019, weitere werden folgen. Aktuelle Themen, langfristige Projekte oder anstehende Abstimmungen – die Mitglieder der SP Wohlen hören zu, differenzieren und suchen gemeinsam mit den Beteiligten nachhaltige Lösungen – für ein Wohlen für alle statt für wenige.

  • Die SP Wohlen erachtet das Budget 2019 als sorgfältig ausbalanciert und mit Bedacht den minimalen Bedürfnissen einer finanziell angeschlagenen und dennoch attraktiven Gemeinde angepasst. An der Budgetdebatte fand die SP-Fraktion eine Mehrheit, welche sich gegen unsinnige, rechtskonservative Budgetkürzung in den Bereichen Bildung, Kultur und Sport sowie der Förderung unseres Wirtschaftsstandortes erfolgreich zur Wehr setzen konnte.

     

    Unser Ziel für Wohlen ist es, die Schulden der Gemeinde Wohlen im Griff zu halten und diese mit Vernunft und kontrolliert dem Finanzplan 2019-2028 entsprechend wachsen zu lassen, um den Werterhalt unserer Liegenschaften und Anlagen sicher zu stellen und um Wohlen attraktiv und fit für die Zukunft zu gestalten. Ebenso kontrolliert, wie in den kommenden Jahren wegen Investitionen Schulden entstehen, sollen diese auch wieder reduziert werden können.

     

    Wir erachten es als sinnvoll, und das nicht erst seit diesem Jahr, dass wir nicht mit einer unumgänglichen Steuererhöhung zuwarten, bis wir vor einem nahezu unüberwindbaren Schuldenberg stehen. Die Steuern müssen jetzt erhöht werden. Ein stabiles Steuerniveau ist für alle Beteiligten, sprich Gemeinde wie auch für die Bevölkerung, ein Vorteil. Dieser Schritt mag vielleicht unpopulär sein und er mag gegen Ideologien gewisser Menschen verstossen. Doch dieser Schritt ist einfach nur ehrlich und vor allem ist es DER Weg zum Erfolg für eine attraktive Zukunft, und zwar in unserer Gemeinde Wohlen. Eine Steuerhöhung auf 115% ermöglicht uns nicht nur eine vertretbare Verschuldung im Griff zu halten, sondern ist auch verantwortungsvoll gegenüber kommenden Generationen, welche einen ausgeglichenen Finanzhaushalt sowie eine solide und gut unterhaltene Infrastruktur, welche unserer Gemeinde und unserer Region gerecht wird, vorfinden soll. Sanieren müssen wir also die bestehende Infrastruktur auf der einen Seite und auf der anderen Seite die Finanzen. Der Plan des Gemeinderates, einen über längere Zeit konstanten Steuerfuss von 115% zu halten, ist deshalb aus Sicht der SP zu unterstützen.

     

    Alex Stirnemann

    Fraktionspräsident SP Wohlen

  • «Nächster Halt Wohlen.» tönt es aus dem Lautsprecher. Der Zug hält, die Türen öffnen sich und ein Menschenstrom drängt sich in die einzige Personenunterführung am Bahnhof Wohlen. Als ich die Rampe hoch komme eilt die Dame rechts von mir zum Bus in Richtung Meisterschwanden. «Achtung Auto!». Glück gehabt schon wieder, bereits hier müssen die Passagiere und die Autofahrer einer gefährlichen Situation begegnen. Alles gut gegangen und keine Zeit um lange darüber nachzudenken, eile auch ich zum Bus. Zuerst vorbei am Taxistand und dann über den Kurzzeitparkplatz, als gerade ein älteres Automodell reinfahren will. Wie bei dem Fahrzeug vorher, scheinen auch bei diesem glücklicherweise die Bremsen zu funktionieren. Bei den Velounterständen, die von den bereits wartenden Busgästen als Regenunterstände genutzt werden, versuchen einige bereits ihr Fahrrad zwischen den Wartenden zu befreien, um möglichst schnell heimwärts in die Pedale zu treten. Die Unterstände bieten nicht allen Schutz, daher haben sich einige vor den parkierten Fahrzeugen hingestellt. Ich habe es geschafft und steige in den Bus ein. Kaum will der Busfahrer losfahren, kommt es zur ersten Vollbremsung. Natürlich! Auch diejenigen mit Fahrzeugen am Bahnhof sind bei ihrem Auto angekommen und wollen jetzt losfahren. Bereits der erste Stau und wir sind gar noch nicht auf der Strasse, sondern immer noch auf dem Bahnhofplatz. Zuerst muss noch abgewartet bis der Automobilist ganz aus seinem Parkplatz raus ist und bitte dabei die Fahrradfahrer nicht vergessen. Mit eins-zweimal hupen, aber ohne Unfall kann der Busfahrer doch noch seine Route aufnehmen.

    Die oben geschriebenen Zeilen beschreiben so ungefähr, was ich fast täglich auf dem Bahnhof Wohlen erlebe. Mit der Neugestaltung vom Bushof und Bahnhofplatz kann man endlich die Ströme entflechten und sie sicherer machen. Mit der Photovoltaikanlage auf dem Bushofdach plant man zeitgemäss die Produktion von erneuerbaren Energien unter optimaler Nutzung der zur Verfügung stehenden Ressourcen. Ich unterstütze weitsichtige Projekte in meiner Gemeinde und sage JA zur Neugestaltung Bushof und Bahnhofplatz mit neuer Park+Rail-Anlage.

    Milenko Vukajlovic
    Parteivorstand SP Wohlen AG